Ahnenarbeit

Nicht alles an gelebten Emotionen sind unsere Eigenen

Im Laufe meiner langjährigen Ausbildungen in diesem Bereich und an dem Bearbeitern der eigenen Themen, ist mir erst bewusst geworden wie viele Emotionen oder Denkweisen man mit sich trägt, die nicht aus seinem eigenen Leben entstammen. 

Oft ist dies einem selbst gar nicht bewusst, weil man in der Familienstruktur verworren ist und es gar nicht anders kennt.

"ich kenn es gar nicht anders"

Sind oft Sätze die ich von meinen Klienten höre. Erst wenn man tiefer und tiefer in das Netz der Ahnen eintaucht und man bewusst darauf hingewiesen wird, wird einem selbst ersichtlich, dass dies, was man mit sich trägt, bereits lange in der Familie gelebt und durchlebt wird.

 

Gerne möchte ich anhand eines Beispiels, aus der "Ahnenarbeit" mit einer Klientin, genauer erläutern:

 

Eine Klientin leidet unter unerklärliche Existenzängsten, sie selbst erwähnt in dem Gespräch, dass ja "eigentlich" alles gut sei. Sie hätte eine tolle Familie, einen tollen Mann, Kinder und einen gesicherten Job, doch irgendwas in ihr, hat unwahrscheinliche Angst vor der Zukunft, es nicht zu packen und macht sie unglücklich. Bei der Ahnenarbeit gehen wir somit tiefer in das Netz der Familienstruktur und stellen ihre Ahnen auf. Erst als meine Klientin sich auf jedes eigene Leben ihrer Ahnen konzentrierte, wurde ihr bewusst, dass diese Existenzangst bereits bei den Ururgroßeltern existent war, die Vorfahren in ihrem Leben vertrieben wurden, enteignet und von Ängsten geplagt. Während der Arbeit kamen so viele unbewusste Emotionen hoch, wo sie selbst spürte, dass diese nicht ihre eigenen sind, sondern sie es nicht anders kannte, weil es in der Familie schon immer so gelebt wurde.

 

Man ist oft so festgefahren, hat das Gefühl, man befindet sich in einem klebrigen Netz gefangen und lebt das Leben der Eltern, Großeltern...usw.

 

Ebenfalls ist es nicht selten, dass Krankheiten und Süchte bereits in der Familie von Generation zu Generation weitergegeben werden und es einer von den Nachfahren durchlebt. Man erhält unbewusst eine Position zugeschrieben und führt diese im eigenen Leben aus. Fühlt sich unwohl und gefühlt auf einem falschen Platz, ein nicht endender Kreislauf, aus dem man sich selbst nicht zu befreien weiß.

Wie findet so ein Ritual statt?

Dieser Ahnenarbeit kann nur vor Ort in der Praxis in einem geschützten Raum vollzogen werden. Wir stellen die eigenen Ahnen auf und gehen Schritt für Schritt in der Linie zurück. Auch geben wir den Ahnen ihre eigenen Emotionen wieder zurück und schicken ihnen auch Heilung ins Bardo. Mit dieser Arbeit befreit man nicht nur sich selbst aus der verworrenen Struktur, sondern löst dies auch für seine Nachfahren.

Doch wir knüpfen auch an unsere Wurzeln neu an

Das Ritual selbst besteht aus 2 Teilen. Erst geben wir das "Alte" zurück zu unseren Ahnen und im zweiten Ritual gehen wir in der Ahnenreihe noch weiter zurück bis nach der Stunde "0" und schauen, welche Kräfte in unseren Wurzeln stecken und welcher der uns unbekannten Ahnen uns die Kräfte überreicht, die im Laufe der Jahre verloren gingen. Wir knüpfen wieder neu an das Netz an und überreichen dies auch all den Ahnen, die danach kamen um letztlich gestärkt unseren Platz an vorderster Position einzunehmen. Das Geschenk und die Kräfte unserer Vorfahren wieder aufleben lassen. Nicht nur, dass wir Heilung erfahren dürfen, sondern bei noch alle lebenden Vorfahren findet Heilung statt.

Was brauchen wir für das Ritual?

Bilder der Eltern und jeweiligen Vorfahren, wenn nicht mehr alle vorhanden sind, dann reichen auch erstmal die Namen aus. 

Einige Informationen, wo und wie die Vorfahren gelebt haben, wäre von großem Nutzen. Gut wären Bilder oder Namen, der Eltern, Großeltern beider Seiten und Urgroßeltern. Um so mehr vorhanden ist, um so tiefer ist ein einsteigen und auflösen möglich.

 

Letztlich dann noch die Zeit und den Mut, sich bewusst durch diese Arbeit selbst zu befreien um gestärkt seinen Platz einzunehmen und seine eigene Geschichte zu schreiben.

 

Diese Arbeit dient der Selbstfindung. Ich führe lediglich durch dieses Ritual und helfe die Familienstruktur zu durchleuchten.